Förderpreis „Junge Kunst“

Paderborn, 19. November 2012

Volksbank-Stiftung vergibt 12.000 Euro an Talente aus der Region

Detmold. Die Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold hat zum 18. Mal ihren Förderpreis „Junge Kunst“ verliehen. Rund 400 Gäste waren in das Konzerthaus der Hochschule für Musik in Detmold gekommen, um sich in einer Matinee vom Können der jungen Talente aus Ostwestfalen-Lippe überzeugen.

Anlässlich ihres 150. Geburtstages in Lippe hatte die Volksbank in diesem Jahr bewusst zur Matinee „Junge Kunst“ nach Detmold eingeladen. „150 Jahre Volksbank Detmold – dass wir dieses Jubiläum in der Region feiern dürfen, macht uns ganz besonders stolz. Zum einen, weil unsere Volksbank hier in Lippe besser als je zuvor unterwegs ist. So, wie unsere Wirtschaftsregion Ostwestfalen-Lippe floriert, so dynamisch entwickelt sich auch unser Haus mit – gerade hier in Lippe. Zum anderen sind wir stolz auf diese 150 Jahre, weil wir damit auch beweisen, dass unsere genossenschaftlichen Prinzipien Selbsthilfe, Selbstverwaltung und Selbstverantwortung zeitlose und hochmoderne Werte sind“, betonte Vorstandsvorsitzender Dr. Ulrich Bittihn in seiner Begrüßungsrede.

Jungen Talenten – und eben keinen Profis – im besten Sinne des genossenschaftlichen Prinzips „Hilfe zur Selbsthilfe“ zu bieten, sei die Philosophie, die die Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold auch mit ihrem Förderpreis „Junge Kunst“ verfolge. Mit diesem Ziel unterstützt sie beispielsweise bereits seit drei Jahren auch das Detmolder Jungstudierenden-Institut an der Hochschule für Musik.

„Der wahre Sinn der Kunst liegt nicht darin, schöne Objekte zu schaffen. Es ist vielmehr eine Methode, um zu verstehen. Ein Weg, die Welt zu durchdringen und den eigenen Platz zu finden“, zitierte Dr. Ulrich Bittihn den Schriftsteller Paul Auster. Dies sei der Grund, warum die Volksbank Kunst und Kultur, vor allem aber auch kulturelle Bildung in der Region – nicht nur auf einem so hohen Niveau wie dem des Jugendkunstpreises oder des Jungstudierenden-Institutes an der Musikhochschule in Detmold – fördere, sondern vor allem auch oder gerade in den Vereinen und Institutionen in den Dörfern und Städten der Kreise Paderborn, Höxter und Lippe. „Kulturelle Bildung gehört schlussendlich zu den Voraussetzungen für ein glückliches Leben. Kulturelle Bildung ist ein konstitutiver Bestandteil von allgemeiner Bildung. Und die wiederum Voraussetzung, den eigenen Weg zu finden und schließlich auch den Mut und das Selbstvertrauen zu haben, sich für diesen zu entscheiden“, betonte Dr. Bittihn.

Die Preisträger 2012

Gewinner für den Kreis Paderborn

Für den Kreis Paderborn gewann der erst 21 Jahre junge Mode-Designer Andreas Stang aus Büren. Seine Arbeiten richten sich in erster Linie an den künstlerischen Wert von Mode. Er präsentierte seine ganz eigenen Sichtweisen und Auseinandersetzungen damit. Seine Arbeiten vermitteln nicht nur einen Streifzug durch geschichtliche Epochen, sondern drücken in einer einzigartigen Weise aus, was die Menschen in bestimmten Zeiten bewegt hat.

Laudatio für Andreas Stang

Lesen Sie hier die Laudatio von Margit Keikutt,
Mitglied der Jury.

Gewinnerin Förderpreis Kategorie „Design“

Anna Weber erhielt den Förderpreis „Junge Kunst“ 2012 in der Kategorie „Design“. 1985 in Detmold geboren, lebt die 27-Jährige heute in Halle an der Saale. Anna Weber überzeugte mit Designerstücken, die mit ihrer vielseitigen Einsetzbarkeit und einer außergewöhnlichen, ästhetischen Formgebung bestechen. Ihre Würfelarbeiten im Bereich Möbel zeigen besonders, mit welch großer Kreativität sich Anna Weber an selbst einfache Körper heranwagt.

Etwas ganz überraschend Neues aus eigentlich Bekanntem zu schaffen, damit punktete Anna Weber bei den Juroren.

Laudatio für Anna Weber

Lesen Sie hier die Laudatio von Ulrich Vogt,
Mitglied der Jury.

Gewinner Kategorie „Musik/Integration“

Der Förderpreis in der Kategorie „Musik/Integration“ erhielt der Chor „Pop-Up“. Unter der Leitung von Professorin Anne Kohler bildet „Pop-Up“ ein breit gefächertes Repertoire ab. Er überzeugt ohne musikalische Begleitung mit seinem beeindruckenden Klang. Wellenförmige Stimmbilder entstehen, überlagern die vorherigen oder formen diese gewaltig um.

Durch erfrischend schnelle Wechsel zwischen arrangierter Popmusik und klassischem deutschen Liedgut wirkt das Programm des Chors ungewöhnlich anders und trotzdem wie aus einem Guss.

Laudatio für den Chor "Pop-Up"

Lesen Sie hier die Laudatio von
Prof. Dr. Joachim Thalmann, Mitglied der Jury.

Gewinner in der Kategorie „Bildhauerei“

Der Förderpreis in der Kategorie „Bildhauerei“ geht an Christian Kockhans. Aufgewachsen ist der heute 27-jährige Lehramtsanwärter in Hövelhof.

Christian Kockhans macht Plastiken, malt, fotografiert und erstellt Grafiken, Radierungen und Siebdrucke. Sie alle sind Ausdruck seines Versuchs, mit Formen in einen Dialog mit dem inneren und äußeren Raum zu treten.

Seine Arbeiten, so war sich die Jury einig, „heben die Grenzen zwischen Zweidimensionalität und Plastizität, zwischen Positiv und Negativ sowie geometrischem Außen und amorphem Innen auf“.

Laudatio für Cristian Kockhans

Lesen Sie hier die Laudatio von
Ann-Britta Dohle-Madrid, Mitglied der Jury.

12.000 Euro für junge Talente

Der Förderpreis „Junge Kunst“ ist mit insgesamt 12.000 Euro dotiert und wird an junge Talente aus den Kreisen Paderborn, Höxter und Lippe vergeben. Zur fachkundigen Jury gehören die Diplom-Tanzpädagogin Margit Keikutt, Ann-Britta Dohle-Madrid, Theaterregisseurin/Pädagogin, Ulrich Vogt, Kunsterzieher und Fotograf i. R., Professor Dr. Joachim Thalmann, Musikpublizist, Hochschule für Musik Detmold, und Hans Hermann Jansen, Vorsitzender der Gesellschaft der Musikfreunde Abtei Marienmünster.