Förderpreis „Junge Kunst“: 12.000 Euro für Talente aus der Region

Höxter, 08. November 2010

Höxter. Ehrwürdiger hätte der Rahmen nicht sein können: Im Kaisersaal von Schloss Corvey hat die Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold am Sonntag, dem 07. November 2010, in einer Matinee zum 16. Mal ihren Förderpreis „Junge Kunst“ verliehen. Mitreißende Gitarrenklänge, die wundersamen Stimmen eines Kammerchors, ein perfektes Flötenspiel und innovative Designideen beeindruckten die mehr als 

370 Gäste. Prämiert wurden fünf künstlerische Beiträge aus den Sparten Musik, Design sowie Bildhauerei/Design. Zu den Preisträgern 2010 gehören der Kammerchor KONSONANTE AKTION, die Designer Verena Stieger und Sebastian Gehlert, der Flötist Florian Käune sowie der Musiker Juan Carlos Arancibia Navarro (klassische Gitarre).

Anke Angel Boogie Trio

Anke Angel - Piano, Gesang
Harm van Sleen - Bass
Remco van Schaik - Schlagzeug

Seit Anke Angel 2003 ihren ersten musikalischen Auftritt hatte, hat sie sich bei der Boggie Woggie-Fangemeinde ihren festen Platz als „First Lady of Boogie Woogie“ erobert. Mitreißend, voll musikalischer Leidenschaft, schafft es diese charmante Künstlerin, das Publikum in ihren Bann zu ziehen. Denn Boggie Woogie ist mehr als nur Musik – er ist eine Lebenseinstellung: Freude haben und Freude vermitteln. Und diese Einstellung lebt Anke Angel mit jeder Faser.

Neben renommierten Jazz Festivals wie dem North Sea Jazz Festival, dem Jazzfestival Luzern oder auch dem International Summer Festival Zagreb macht nun das „jazz babe of the year“ (Men´s Monthly) Station in Detmold. Zusammen mit Harm von Sleen am Bass und Remco van Schaik am Schlagzeug tritt „Europe´s best female jazz pianist“ (dieser Titel wurde ihr von der holländischen Jazz Organisation Dr. Jazz verliehen) nun „Im Weißen Ross“ im LWL-Freilichtmuseum Detmold auf.

„Bühne für Freiheit und Verantwortung“

In seiner Begrüßungsrede machte Vorstandsvorsitzender Dr. Ulrich Bittihn deutlich, dass die Volksbank ihren Förderpreis „Junge Kunst“ als Beitrag zum Wohle der Gesellschaft versteht. „Unser Förderpreis zeichnet junge Menschen aus, die herausragend sind, in dem, was sie tun. Die wissen, wofür sie stehen. Und nicht nur das, sie stehen auch dafür ein. Damit ist unsere Matinee nicht nur eine Bühne für Kunst, sondern auch eine Bühne für Freiheit und Verantwortung, Werte, die wir als Genossenschaftsbank seit fast 150 Jahren in den Kreisen Paderborn, Höxter und Lippe vertreten. Wir erleben heute junge Menschen, die sich mit Herz und Seele sowie großer Leidenschaft der Kunst verschrieben haben. Aber nicht aus purem Hedonismus. Nein, alle wollen damit etwas bewegen, Kontrapunkte setzen, die Welt verändern, Menschen begeistern, die Gemeinschaft bereichern. Das passt gut zu unserer Region, das passt gut zu unserer Volksbank.“

„Weg in eine glückliche Zukunft frei machen“

Auch Friedhelm Spieker, Landrat des Kreises Höxter, verwies in seinem Grußwort auf die Bedeutung des Förderpreises. „Wenn es uns als Gesellschaft gelingt, in allen jungen Menschen ein inneres Feuer zu entzünden für etwas, das sie antreibt, dann haben wir den Weg in eine glückliche Zukunft frei gemacht. Insofern bin ich der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold sehr dankbar für diesen renommierten Förderpreis, der jungen Menschen Ansporn ist.“

12.000 Euro für junge Talente

Der Förderpreis „Junge Kunst“ ist mit insgesamt 12.000 Euro dotiert und wird an junge Talente aus den Kreisen Paderborn, Höxter und Lippe vergeben. Ein Sonderpreis geht an internationale Künstler, die im Geschäftsgebiet der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold leben. Zur Jury gehören Ann-Britta Dohle-Madrid, Margit Keikutt, Hans Hermann Jansen, Professor Dr. Joachim Thalmann und Ulrich Vogt.

Die Gewinner im Portrait

Den Förderpreis für den Kreis Höxter erhielt der Kammerchor KONSONANTE AKTION. Das Ensemble besteht aus 30 Choristen im Alter von 16 bis 29 Jahren, die Schüler am Städtischen Gymnasium in Steinheim sind oder waren. Gegründet wurde der Chor 2005 von Michael Schmidt, einem Oberstudienrat, der an dieser Schule Musik und Geschichte unterrichtet. 2008 gewann KONSONANTE AKTION mit dem Oberstufenchor des Städtischen Gymnasiums Steinheim den Kulturpreis des Kreises Höxter. Der Preis beflügelte den Chor geradezu, sich weiter zu vervollkommnen und sich noch mehr Feinschliff zu verleihen. Er präsentiert sich heute in einer stimmlichen Perfektion, die den Vergleich mit internationalen Spitzenchören nicht zu scheuen braucht.

Den Preis für den Kreis Höxter erhält der Kammerchor KONSONANTE AKTION unter der Leitung von Michael Schmidt. v. r.: Dr. Ulrich Bittihn, Vorstandsvorsitzender der Volksbank, H.-Hermann Doninger, stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Prof. Dr. Joachim Thalmann.

Laudatio für den Kammerchor KONSONANTE AKTION

Hier finden Sie die Laudatio von Prof. Dr. Joachim Thalmann.
mehr

Den Preis für den Kreis Paderborn teilen sich der Designer Sebastian Gehlert und der Flötist Florian Käune.

Kofferablage, E-Bike und Akkuschrauber

Sebastian Gehlert absolvierte nach der Schule zunächst eine Ausbildung als Technischer Zeichner bei der Stadtverwaltung Paderborn, die er 2005 beendete. Im gleichen Jahr entschied er sich, sein Abitur am Westfalenkolleg Paderborn nachzuholen. Seit 2007 studiert er an der Fachhochschule in Hannover

Produktdesign. Während seines Studiums entwickelte Sebastian Gehlert gemeinsam mit einem Kommilitonen ein Konzept für eine Kofferablage in einem Zugabteil bei einem Wettbewerb der deutsch-kanadischen Firma Bombardier. 2009 baute er in Zusammenarbeit mit der Nicolai GmbH ein E-Bike, das von zwei Akkuschraubern angetrieben wird. Für seine Designkonzepte bekam er bereits mehrere Auszeichnungen. Zu seinen Referenzen zählen Ausstellungen und Fernsehauftritte bei verschiedenen deutschen Sendern. Sebastian Gehlert absolviert zurzeit ein Praktikum bei der Kiska GmbH in der Nähe von Salzburg, einem bekannten Unternehmen mit 70 Mitarbeitern, das für namhafte europäische Firmen Designobjekte entwickelt.

Sebastian Gehlert überzeugte die Jury mit seinem E-Bike in der Kategorie Design.

Laudatio für Sebastian Gehlert

Hier finden Sie die Laudatio von Ulrich Vogt.
mehr

Vielfältiges musikalisches Talent, beispielhaftes Engagement

Florian Käune besucht zurzeit das Gymnasium in Paderborn Schloß Neuhaus, wo er im nächsten Jahr sein Abitur machen wird. Bereits mit fünf Jahren ging Florian Käune zur musikalischen Früherziehung. Mit sieben Jahren begann er, Blockflöte zu spielen. Bis 2004 war der 19-Jährige Mitglied des Paderborner Domchors. Florian Käunes musikalisches Talent ist sehr vielfältig, sein Engagement beispielhaft. Er gewann bereits mehrere Preise in verschiedenen Kategorien unterschiedlicher Wettbewerbe. Unter anderem ist er Preisträger des Landeswettbewerbs „Jugend musiziert“ in den Kategorien „Ensemble besondere Besetzung“ und „Holzbläserensemble“, des Regionalwettbewerbs „Jugend musiziert“ in den Kategorien „Blockflöte“, „Instrumentalbegleitung“ und „Alte Musik“, mehrfacher Preisträger des Kompositionswettbewerbs der AWO Bielefeld sowie des Landeswettbewerbs „Jugend komponiert NRW“ und des Bundeswettbewerbs „Komposition“. Seit 2005 lernt Florian Käune zusätzlich das Klavier- und seit 2008 das Fagottspielen. Er ist Mitglied im Hochschulorchester der Universität Paderborn und des Paderborner Bläsercollegiums. 2009 gründete er das Schulensemble für Alte Musik am Gymnasium in Schloß Neuhaus, das er bis heute leitet. Nebenbei engagiert sich der Gymnasiast im Grundschulchor der Grundschule Heinrich in Paderborn, wo er als stellvertretender Leiter tätig ist.

Flötentöne der besonderen Art bescherte Florian Käune auf seiner Blockflöte.

Laudatio für Florian Käune

Hier finden Sie die Laudatio von Margit Keikutt.
mehr

Ton, Holz, Keramik, Porzellan und Glas

Die Preisträgerin aus dem Kreis Lippe kommt aus Detmold und heißt Verena Stieger. Sie überzeugte die Jury mit ihren Arbeiten in der Kategorie „Design/Bildhauerei”. Nach ihrem Abitur am Grabbe-Gymnasium in Detmold absolvierte die heute 30-Jährige ein Praktikum in einer Schreinerei. Danach besuchte sie die „Akademie für Kunst und Lebensgestaltung“ in Lage. 2001 entschied sich die Künstlerin für eine dreijährige Ausbildung als Holzbildhauerin in Garmisch-Partenkirchen, die sie 2004 erfolgreich abschloss. Dort lernte sie den Umgang mit dem Material Ton, um damit Modelle für die Holzbearbeitung anfertigen zu können. Die Arbeiten faszinierten sie so sehr, dass sie im Anschluss an die Ausbildung ein einjähriges Grund-studium im Bereich „Freie Kunst“ an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig aufnahm. 2005 begann Verena Stieger an der Hochschule Niederrhein in Krefeld ein Studium im Bereich Keramik-, Porzellan- und Glas-Design, das sie im April 2010 abgeschlossen hat. Heute arbeitet sie als freie Künstlerin.

Design made in Lippe von Verena Stieger.

Laudatio für Verena Stieger

Hier finden Sie die Laudatio von Ann-Britta Dohle-Madrid
mehr

Geistig durchdringendes und lebhaftes Spiel auf der Gitarre

Den Förderpreis für internationale Künstler erhielt Juan Carlos Arancibia Navarro. Der 27-jährige Peruaner beendete seine Schulausbildung 1999 mit dem Abitur in Lima. Bis 2005 besuchte er dort das Nationalkonservatorium und wechselte dann zum Studium an die Hochschule für Musik in Detmold, wo er von Professor Dr. Thomas Kirchhoff in seinem Hauptfach Gitarre sowie in den Fächern Kammermusik und Fachdidaktik unterrichtet wurde. Im letzten Jahr schloss Juan Carlos Arancibia Navarro sein Konzertexamen bei Professor Dr. Dale Kavanagh und den Masterstudiengang an. Als Gitarrist ist er erst der zweite Student an der Detmolder Hochschule, dem die Aufnahmeprüfung zu beiden Studiengängen gelungen ist. Juan Carlos Arancibia Navarro glänzt bei seinen zahlreichen Auftritten durch ein spannungsreiches, geistig durchdringendes und zugleich lebhaftes Spiel. 2008 gewann er den Förderpreis der Gesellschaft zur Förderung der Westfälischen Kulturarbeit und ein Jahr später ein Stipendium des Alumni-Vereins der Hochschule für Musik in Detmold.

Juan Carlos Arancibia Navarro bekommt den Förderpreis für internationale Künstler überreicht.

Laudatio für Juan Carlos Arancibia Navarro

Hier finden Sie die Laudatio von Hans Hermann Jansen.
mehr