„Junge Menschen an die Region binden“

Welche Bedeutung hat die duale Ausbildung im heutigen Bildungssystem?

Fachkräfte sind zunehmend Mangelware. Diese sind nur durch eine duale Ausbildung zu bekommen. Sie ist der sicherste Weg in ein erfolgreiches Berufsleben. Zudem lassen sich damit auch junge Leute an die Region binden.

Woran mangelt es unserem (Aus-)Bildungssystem?

Leider bilden zu wenig Betriebe aus. Und wenn, dann sind es die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Zudem mangelt es immer mehr Schulabgängern an Grundwissen im Bereich Deutsch und in den so genannten MINT-Fächern.

Worin liegen Ihrer Meinung nach die Vorteile und die Chancen einer dualen Ausbildung?

Die duale Ausbildung verbindet optimal Theorie und Praxis. Arbeitsleben kann man nicht lernen, man muss es erleben. Dies kann eine vollschulische Ausbildung nicht leisten. Außerdem können kognitive Schwächen durch praktische Fertigkeiten mehr als kompensiert werden.

Wie lässt sich das Image der dualen Ausbildung verbessern?

Indem wir die Chancen und das Fortkommen in den Praxisberufen besser herausstellen, zum Beispiel die Meisterausbildung. Indem wir aufhören, die akademische Ausbildung nicht überzubewerten. Indem wir beispielhaft erfolgreiche junge Menschen hervorheben.

Wer sollte sich für eine duale Ausbildung entscheiden?

Alle, die einen praktischen Beruf ausüben möchten.

Warum engagieren Sie sich für den Förderpreis „Duale Ausbildung“?

Der Preis steht für die Anerkennung der handwerklichen und gewerblichen Berufe. Insbesondere die Berufe der Land- und Forstwirtschaft sowie der Hauswirtschaft und des Gartenbaus zählen in ihrer ganzen Vielfalt zur dualen Ausbildung und erfahren – außer im Berufsstand – keine weitere Würdigung bei außerordentlichen Leistungen.

Welchen Stellenwert hat die duale Ausbildung konkret für die Landwirtschaft?

Jeder Berufsabschluss in der Landwirtschaft setzt eine Lehre in Form der dualen Ausbildung voraus.