20 Jahre „Junge Kunst“

Preisträger 1997

Karl Sebastian Sousa

VIOLINE

Kreis Höxter. Der deutsch-portugiesische Geiger Karl Sebastian Sousa wurde 1976 in Sydney geboren. Im Alter von fünf Jahren erhielt er seinen ersten Violinunterricht. Dabei prägte ihn besonders sein Detmolder Ausbilder Professor Tibor Varga. Sousa gewann mehrere Preise bei musikalischen Wettbewerben. Er studierte an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Seine zahlreichen Konzerte führten ihn später in viele europäische Länder sowie nach Namibia, Kanada und Australien. Seit über zehn Jahren ist er stellvertretender erster Konzertmeister des Netherlands Symphony Orchestra in Enschede und seit 2007 stellvertretender Konzertmeister der Radiophilharmonie des NDR in Hannover.

 

Martin Müller-Görgner

TENOR

Kreis Paderborn. Martin Müller-Görgner studierte Musik- und Erziehungswissenschaften sowie Gesang an der Hochschule für Musik in Detmold. 1996 legte er dort die künstlerische Reifeprüfung im Fach Opern- und Konzertgesang ab. Bereits während des Studiums trat er in mehreren Opern auf. Als Konzertsänger im Bereich oratorischer Musik stand er auch in Dänemark, Frankreich, Ungarn und Japan auf der Bühne. Viele Jahre gehörte er zum festen Ensemble des Theaters in Dortmund. Heute unterrichtet Martin Müller-Görgner unter anderem Gesang an der Städtischen Musikschule in Paderborn.

 

Andrzej und Grzegorz Krawiec

GITARRE

Przemysl/Polen. Bereits in früher Kindheit lernten Andrzej und Grzegorz Krawiec an der Gitarre. Seit über 15 Jahren treten die Brüder gemeinsam auf und nahmen an zahlreichen Wettbewerben teil. Anerkannte polnische und europäische Preise zählen zu ihren Auszeichnungen, unter anderem der erste Preis des Internationalen Kammermusik-Wettbewerbs in Przemysl. Seit 2008 gehören die beiden Musiker dem „Chopin Guitar Quartet“ an. Ihre Musik ist nicht nur bei Konzerten in europäischen Ländern und Nordamerika, sondern auch auf zahlreichen Solo- und Duett-CD‘s zu hören.

 

Alfredo Diaz de Cerio

MALEREI

Pamplona/Spanien. Schon sehr früh machte Alfredo Diaz de Cerio auf sein künstlerisches Talent aufmerksam. Bekannt wurde der Künstler durch seinen facettenreichen Mal-Stil, den er in komplexen, zum Nachdenken anregenden Werken ausdrückt. Er gewann viele nationale und internationale Kunstpreise. Neben der Malerei gehören auch Zeichnungen, Skulpturen und Keramiken zu seinen künstlerischen Arbeiten. Seine Werke können in bekannten Museen und Galerien in Spanien betrachtet werden.

 

Laurent Delhaye

FOTOGRAFIE

Le Mans/Frankreich. Laurent Delhaye gewann 1997 den Förderpreis „Junge Kunst in Europa“ in der Kategorie Fotografie. Im Gegensatz zu allen bisherigen Preisträgern wurde mit Laurent Delhaye damals erstmals ein „Autodidakt“ ausgewählt. Seine Fotos überzeugten die Jury, weil sie sich intensiv und emotional engagiert mit der Welt des zeitgenössischen Tanzes auseinandersetzten. Dieses Talent ließ ihn zu einem erfolgreichen Fotografen werden. Laurent Delhaye lebt heute in Frankreich und widmet sich der Fine Art- und Event-Fotografie sowie der Videografie.

 

Dr. Mark Almond

HORN

Bolton/England. Dr. Mark Almonds Leidenschaft galt bereits von früher Kindheit an der Musik. Auch während seines Medizinstudiums, blieb er der Musik treu und schaffte es, seine berufliche Karriere als Mediziner mit der Musik zu vereinbaren. In einer einjährigen Pause während seines Studiums spielte er Gastrollen beim „Royal Philharmonic Orchestra“ und „Royal Liverpool Philharmonic Orchestra“ und bereiste Europa mit dem „Ensemble Moderne“ aus Frankfurt. Sein großes Talent brachte ihm eine Anstellung als dritter Hornist im „Royal Philharmonic Orchestra“ in London ein. Inzwischen praktiziert Dr. Mark Almond am St. Mary´s Hospital in Paddington. Auch heute noch nimmt er regelmäßig Gastauftritte bei großen Konzerten an.

 

Theatergruppe „Alföld"

THEATER

Debrecen/Ungarn. László Porcsin war bis 2005 Leiter und Regisseur der Theatergruppe „Alföld“. Das Ensemble wurde 1971 von 25 jungen und theaterbegeisterten Leuten in Debrecen gegründet und zeigte sein Können erfolgreich bei mehreren tausend Aufführungen. 1996 erhielt die Gruppe junger Schauspieler die Auszeichnung „Kulturpreisträger“ der Stadt Debrecen. In den Jahren darauf stieg das Interesse junger Menschen an dem Projekt, sodass mehrere hundert Jugendliche ihre Fähigkeiten in unterschiedlichen Produktionen unter Beweis stellten. Auf dem Spielplan standen moderne sowie klassische Stücke der Weltliteratur.