20 Jahre „Junge Kunst“

Preisträger 1998

Sonja Riegert

MALEREI

Kreis Höxter. Sonja Riegert kommt es in ihren Arbeiten darauf an, Bildformen zu finden, die eine Eigendynamik entwickeln. Das Grundthema – die Auseinandersetzung mit Schrott, Formen, Farben und Strukturen – beschäftigt sie auch weiterhin. In ihrer künstlerischen Weiterentwicklung fließen mehr und mehr architektonische Momente mit ein und die Farbklänge bekommen hellere Töne. Von 2001 bis 2010 war sie Mitglied der Künstlergruppe „SEMIKOLON“ in Bonn. Sonja Riegert lebt heute in Brüssel und arbeitet als Lehrerin an der „Europäischen Schule Brüssel“. In den letzten Jahren stellte sie in Bonn, Brüssel und Paris aus.

 

Tanja Schmidt-Watermann

GESANG

Kreis Höxter. Tanja Schmidt-Watermann absolvierte ihr Studium an der Hochschule für Musik in Detmold mit der Note „Sehr gut“. Mehrere Gastspielverträge, unter anderem in Ulm, Salzburg (Residenz), Prag, Detmold und Halle, schlossen sich an. 2002 trat Tanja Schmidt-Watermann als Solistin in einer Konzertreihe der „Bergischen Symphoniker“ auf und begeisterte dort die Zuschauer mit ihrer gefühlsbetonten und kraftvollen Stimme. Seit der Geburt ihres Sohnes im Jahr 2004 ist Tanja Schmidt-Watermann freischaffend als Konzert- und Opernsängerin sowie als Gesangspädagogin tätig.

 

Petra Stöppel

MALEREI

Kreis Paderborn. Petra Stöppel machte bereits in jungen Jahren durch ihre Ausstellungen auf sich aufmerksam und erhielt mehrere namhafte Auszeichnungen, unter anderem den Förderpreis „Junge Kunst“ 1998. Sie studierte Kunst und Mathematik und ist seit 1999 als Studienrätin am Richard-von-Weizsäcker-Berufskolleg in Paderborn tätig. In den Jahren 2000 und 2005 lehrte sie als Dozentin an der Universität Paderborn. Petra Stöppel zeigte ihre Gemälde, Objekte und Installationen in zahlreichen Kunstausstellungen und ist auch heute noch künstlerisch aktiv.

 

Historische Tanzgruppe „Capriole"

TANZ

Kreis Paderborn. Die historische Tanz- und Kammer-musikgruppe „Capriole“ der Städtischen Musikschule Paderborn wurde 1992 von der Tanzpädagogin Margit Keikutt gegründet. Sie beschäftigt sich mit der Pflege und Aufführung höfischer Tänze aus der Renaissance-, Barock-, Rokoko- und Biedermeierzeit. Die Darstellung einer 400 Jahre umfassenden Tanzgeschichte erfordert ein hohes Maß an Kompetenz in Choreographie, Technik, Stilistik und Ausdrucksfähigkeit. „Capriole“ absolvierte jedes Jahr zahlreiche Auftritte in Deutschland sowie in anderen Ländern Europas und Amerika. Seit 2010 trainiert die Tanzgruppe nicht mehr regelmäßig, trifft sich jedoch sporadisch auch weiterhin zu gemeinsamen Projekten.

 

Györgyi Bu

MALEREI

Debrecen/Ungarn. Györgyi Bu absolvierte ihr Kunststudium an der Hochschule in Nyíregyháza und schloss dieses 1994 mit dem Diplom ab. Zu Beginn ihrer künstlerischen Ausbildung galt ihr Interesse der Malerei in Öl. Einige Jahre später entdeckte sie die Seidenmalerei für sich, die heute ihre bevorzugte Technik ist. Seit 1997 arbeitet Györgyi Bu als selbstständige Künstlerin. Ihre anerkannten Werke können in zahlreichen Ausstellungen besichtigt werden.